> Zurück

NLS: Das Softballteam beendet die Saison auf einem tollen zweiten Platz und qualifiziert sich somit zum ersten Mal in der Geschichte für den Europacup.

Cornelia Noti 29.09.2009
Für die Erfüllung des ganz grossen Traums hat es in diesem Jahr noch nicht gereicht. Doch nach einer tollen Saison, die ohne weiteres als die beste Cards-Softballsaison in der Clubgeschichte geführt werden kann, verlassen die Cards-Ladies Therwil mit dem Vize-Schweizermeistertitel und eine Europacup-Qualifikation in der Tasche. In der Best-of-three-Finalserie starteten die Cards Ladies zu Hause gegen die Flyers aus Therwil.
Gegen das amtierende Schweizermeisterteam, das einzige Team welches die Cards Ladies in dieser Saison schlagen konnte.
Die Bernerinnen waren top motiviert, standen Sie doch zum ersten Mal überhaupt in einem Finale. Doch viellecht wollten sie einfach zu viel. Unnötige und folgenschwere Fehler schlichen sich in die sonst so starke Defense ein.
Auch in der Offense schienen die Cards Ladies einfach zu viel zu wollen. Sie versuchten auf alles zu schlagen, was auch nur in die Nähe der Platte kam - und erreichten nichts dabei. 
Nach sechs Innings mussten sich die Cards mit 11:2 geschlagen geben. Davon wollten sich die Bernerinnen nicht entmutigen lassen. Voller neuer Energie und mit ungebrochenem Siegeswillen reisten die Cards Ladies am Sonntag nach  Therwil.
Es wurde ein sehr spannendes und ausgeglichenes Spiel. Doch die Offense der Cards war erneut zu leise, um die Baslerinnen ernsthaft zu gefärden. Und erneut schlichen sich kleine, aber folgenschwere Fehler in die Defense. Auch wenn das Spiel stets sehr spannend und ausgeglichen war, steht am Schluss ein deutliches Resultat: die Cards Ladies verlieren auch Spiel 2 mit 5:1. Die Finalserie ging am Wochenende verloren, doch die Cards Ladies haben in dieser Saison sehr viel gewonnen.
Die Cards Ladies haben gelernt, sich aus Rückständen zurückzukämpfen, sie haben in der Defense enorme Fortschritte gemacht und sind zu einem starken Team geworden, welches von keinem Gegener unterschätzt werden darf. Sie haben zum ersten Mal die Finalqualifikation erreicht und werden im nächsten Jahr an einem internationalen Tournier teilnehmen. Sie haben als Team wie auch jede einzelne als Spielerin viel neues gelernt. Mit diesem Team darf man sich gerne bereits jetzt auf die nächste Saison freuen!