> Zurück

Missglückter Saisonauftakt für das Softballteam

Cornelia Noti 12.04.2010
Die Cards Ladies verlieren den Season-Opener gegen den amtierenden Schweizermeister Therwil Flyers mit 3:18 und 3:4 Cornelia Noti (P), Lia Heimann (C), Sibylle Zürcher (1B), Amanda Bell (2B), Aline Stampfli (SS), Fatima Sanchez (3B), Nina Kern (LF), Pamela Kellenberger (CF), Amanda Brand (RF), Jacky Davis (DH) Die Cards Ladies starteten schwach ins erste Spiel. Sie konnten in der Offense keine Punkte vorlegen, mussten im Gegenzug in der Defense bereits im ersten Inning 9 Runs der Flyers einstecken.
Sehr ähnlich ging es dann auch im zweiten Inning weiter. Auch wenn die Cards wenigstens die Null aus dem Scoreboard verbannen konnten, konnten Sie doch zu keiner Zeit etwas gegen die Baslerinnen ausrichten. Weder an der Platte noch in der Verteidigung klappte es so, wie man es sich von den Bernerinnen vom letzten Jahr her gewohnt war. Und bereits im dritten Inning mussten die Cards die Niederlage durch die Mercy Rule bei einem Stand von 3:18 hinnehmen. Amanda Bell (P), Lia Heimann (C), Sibylle Zürcher 1B), Jacky Davis (2B), Aline Stampfli (SS), Fatima Sanchez (3B), Monika Odermatt (LF), Pamela Kellenberger (CF), Amanda Brand (RF) Im zweiten Spiel sah es schon ganz anders aus.
Die Offense war aus dem Winterschlaf erwacht und begann sich zu wehren. Mit soliden Kontakten und gutem Baserunning konnten die Cards Ladies gar die Führung an sich reissen. Mit Amanda Bell war ein konstantes Pitching auf hohem Niveau gegeben, gegen welches die Baslerinnen zu Beginn nichts ausrichten konnten. Die Cards konnten ihren Vorsprung lange halten, bis die Baslerinnen im 5. Inning durch einen Hit ins tiefe Outfield mit 4:3 in Führung gingen. Im 6. Inning konnten beide Teams nichts ausrichten, so dass es zu einem spannenden Showdown im 7. Inning kam. Die Cards brauchten mindestens einen Punkt, um weiter um den Sieg spielen zu können.
Amanda Brand brachte sich durch einen Bunt auf Base, Aline Stampfli brachte sie durch einen Sac-Bunt weiter. Amanda Bell brachte Amanda Brand auf die dritte Base und sich selber auf die erste. Optimale Voraussetzungen für den dringend benötigten Punkt. Nun wurde den Cards jedoch das aggressive Baserunning, welche sie bisher so weit gebracht hatte, zum Verhängnis. Nach einem Hit zum Basler Short Stop reichte es Amanda Brand knapp nicht zu scoren und Amanda Bell, die bereits zur dritten Base nachzog, konnte durch ein sehr präzises Double Play Short Stop-Catcher-3rd Base auch noch rausgenommen werden. Somit verloren die Cards Ladies auch das viel versprechende zweite Spiel mit 3:4. Nächsten Samstag stehen die Cards Ladies bereits wieder in Genf im Einsatz. Bis dahin gibt es viel zu tun. Die Bernerinnen wissen nun, dass sie noch nicht an den Höhepunkt von letztem Jahr anschliessen können und weiter hart arbeiten müssen, um vorne mitspielen zu können.