> Zurück

NLS: Cards Ladies splitten gegen die Therwil Flyers mit 11:18 und 10:3

22.08.2011
Beide Teams hatten weder etwas zu verlieren noch zu gewinnen und konnten Neues ausprobieren. Die Cards Ladies konnten unter diesen Voraussetzungen Spiel zwei für sich entscheiden. Fränzi Corradi (CF), Flavia von Meiss (2B), Tiffany Toney (SS), Daniela Hofstetter (DP), Lia Heimann (3B), Sabine Kost (1B), Andrea Henzi (LF), Sandra Stadelmann (C), Amanda Brand (RF), Cornelia Noti (P)
Die Cards Ladies starteten trotz vielen Änderungen in der Aufstellung nicht schlecht ins erste Spiel. Mit soliden Hits, gutem Baserunning und effektivem Ausnutzen der gegnerischen Fehler führten die Bernerinnen nach eineinhalb Innings mit 8:4.
Leider führte ein Hänger in der Cards Defensive dazu, dass dieser Vorsprung nicht gehalten werden konnte und die Flyers acht Runs nachlegen und somit die Führung mit 12:8 wieder übernehmen konnten.  Die Cards Ladies  konnten die Baslerinnen im Anschluss weitgehend in Schach halten und noch einmal drei Runs nachlegen, dennoch konnte am Sieg der Flyers nicht mehr gerüttelt werden.
Nach sechs Innings und 2,5 Stunden Spielzeit ging Spiel eins mit 18:11 an die Baslerinnen.

Fränzi Corradi (SS), Flavia von Meiss (2B), Tiffany Toney (P), Daniela Hofstetter (3B), Lia Heimann (C), Sabine Kost (1B), Andrea Henzi (CF), Cornelia Noti (LF), Amanda Brand (RF)
Die Cards Ladies starteten gut in der Offensive. Sie warteten auf die guten Pitches und nutzten weiterhin die Fehler der Flyers aus.
Selber in der Defensive liessen sie die Flyers nie richtig ins Spiel kommen und bauten die Führung konstant aus. 
Auch der erste Pitcherwechsel im dritten Inning brachte die Cards Ladies nicht aus ihrem Spiel. Am Ende des dritten Innings führten die Bernerinnen mit 6:1. Ein kleiner Durchhänger im vierten Inning liess die Flyers kurzfristig auf 6:3 aufholen. Doch im fünften Inning gaben die Cards Ladies noch einmal richtig Gas. Trotz enormer Hitze führten solide Hits und gutes Baserunning zu vier weiteren Runs, so dass sich die Baslerinnen gezwungen sagen, doch noch ihre amerikanische Pitcherin einzusetzen, um die Cards Ladies zurückzuhalten. Allerdings liessen sich die Bernerinnen auch davon nicht verunsichern.
Sie nutzten die Möglichkeit, das Spiel vorzeitig zu beenden, liessen keine weiteren Runs mehr zu und gewannen Spiel zwei nach fünf Innings und knapp zwei Stunden Spielzeit mit 10:3.