> Zurück

Die Cards Ladies splitten gegen die Challengers.

20.08.2012
Das erste Spiel konnten die Zürcherinnen mit 11:8 für sich entscheiden, das zweite gewannen die Cards Ladies 3:1. Flavia von Meiss (3B), Aline Stampfli (2B), Monica Alnes (SS), Eva Kuske (CF), Fatima Sanchez (1B), Cornelia Noti (P), Sandie Stadelmann (C), Monika Odermatt (RF), Andrea Henzi (LF) Trotz enormer Hitze starteten die Cards Ladies gut ins Spiel. Mit einer stark verbesserten Defense-Leistung und guten at bats übernahmen sie früh die Führung.
Erst im fünften Inning konnten die Challengers kontern, allerdings gaben die Cards Ladies dann mit zwei folgenschweren Errors in der Verteidigung das Spiel aus der Hand und die Zürcherinnen übernahmen mit 9:5 die Führung.
Die Cards Ladies gaben aber auch nach diesem Inning nicht auf und kämpften weiter. Sie konnten noch drei weitere Runs nach Hause bringen und spielten endlich wieder einmal die vollen sieben Innings durch. Auch wenn dies schlussendlich mit 8:11 nicht zum Sieg reichte, die Cards Ladies spielten deutlich besser als in den letzten Wochen. 
Flavia von Meiss (3B), Aline Stampfli (SS), Monica Alnes (P), Eva Kuske (CF), Fatima Sanchez (C), Cornelia Noti (1B), Sandie Stadelmann (RF), Monika Odermatt (LF), Amanda Brand (2B) Das Pitching Duell im zweiten Spiel war sehr ausgeglichen. Beide Teams konnten immer mal wieder schöne Kontakte erzielen, schafften es aber nicht zu punkten.
Im vierten Inning konnten die Zürcherinnen als erste einen Punkt nach Hause retten. Nun war die mentale Stärke der Cards Ladies gefragt. Und das war genau der Punkt, der in den vergangenen Spielen einen Sieg verhindert hatte. Doch dieses Mal blieben die Cards Ladies ruhig, brachten sich ebenfalls auf Base und mit soliden Kontakten und aggressivem Baserunning sicherten sie sich gleich zwei Punkte und damit die Führung. Im sechsten Inning konnten Sie sogar noch einen drauflegen und auf 3:1 erhöhen. Im Gegenzug dazu blieben sie in der Defense des siebten Innings ruhig, erzielten in drei at Bats drei Outs und sicherten sich den Sieg.