> Zurück

Das Softball Team splittet gegen die Barracudas aus Zürich.

Cornelia Noti 17.05.2010
Die Cards Ladies verlieren das erste Spiel mit 2:10, holen sich im zweiten aber den Sieg mit 12:2 zurück. Aline Stampfli (SS), Pamela Kellenberger (CF), Lia Heimann (C), Sibylle Zürcher (1B), Amanda Bell (2B), Fatima Sanchez (3B), Nina Kern (RF), Monika Odermatt (DP), Amanda Brand (LF), Cornelia Noti (P) Die Cards Ladies hatten einen verhaltenen Start in der Defensive. Mit zwei Hits, zwei Base on Balls und einem Error liessen sie fünf Zürcherinnen auf Base kommen, die alle punkten konnten, bevor die Cards das Inning durch zwei Strike Outs beenden konnten.
In der Offensive blieb die erwartete Antwort aus, so dass die Bernerinnen bereits im ersten Inning einen 5:0 Rückstand hinnehmen mussten.
Die Defensive der Cards Ladies liess in den drei darauffolgenden Innings keine Wünsche offen. 10 at Bats und keinen einzigen Run in drei Innings erlaubten die Bernerinnen den Gästen aus Zürich und Lia Heimann konnte ihr erstes erfolgreiches Caught Stealing auf der zweiten Base als Catcherin für sich verbuchen.
Doch verhilft leider auch die beste Verteidigung nicht zum Sieg, wenn die Offensive keine Runs nach Hause bringt. Zwei Runs konnten die Cards Ladies aus dem zweiten Inning nach Hause retten, so dass es zu Beginn des fünften Innings immer noch 5:2 für die Barracudas stand.
Das fünfte Inning stand unter dem Zeichen von Regenunterbrüchen, welche der Cards Defensive zu schaffen machte, nicht aber der Offensive der Zürcherinnen. Sie scorten durch ein Fielders Choice, drei Hits und drei Base on Balls noch einmal fünf Runs und erhöhten ihren Vorsprung auf 10:2.
Die Cards Ladies mussten jetzt mindestens zwei Runs nach Hause bringen, um nicht frühzeitig durch die Mercy Rule zu verlieren. Doch mit einem Out on First, einem Walk und zwei Fly Outs konnten die Bernerinnen nichts mehr am Resultat ändern und verloren 10:2. Aline Stampfli (SS), Pamela Kellenberger (CF), Lia Heimann (C), Sibylle Zürcher (1B), Amanda Bell (P), Fatima Sanchez (3B), Nina Kern / Lisa Lenz (RF), Monika Odermatt (LF), Amanda Brand (2B) Im zweiten Spiel konnten die Cards Ladies noch einmal auf die Unterstützung von Amanda Bell auf der Pitching Platte zählen. Doch durch zwei Fehler im Feld konnten die Barracudas auch in diesem Spiel bereits wieder zwei Runs im ersten Inning vorlegen.
Diesmal gelang es aber den Bernerinnen, eine Antwort darauf zu finden. Sie nutzten die momentane Pitching-Schwäche der Zürcherinnen aus und brachten, mehrheitlich durch Walks, fünf Runs nach Hause.
In den darauffolgenden Innings blieb die Verteitigung der Cards fehlerfrei. In drei Innings erlaubten sie den Barracudas lediglich 10 at Bats und keinen einzigen Run. Auch die Offensive konnte sich steigern, so dass das Spiel nach nur gerade 75 Minuten und 3,5 gespielten Innings mit 12:2 zu Ende ging. Auch wenn das zweite Spiel deutlich zu Gunsten der Bernerinnen ausfiel, lässt sich nicht leugnen dass die Cards Ladies ein Offensiv-Problem haben. Bleibt zu hoffen, dass in den kommenden zwei spielfreien Wochen und dem zukünftigen Einfluss von Jenny Ellenbeck hart weiter gearbeitet werden kann, so dass in Zukunft auch die Offensive der Cards Ladies wieder kräftig zuschlägt.