> Zurück

Cards NLB mit einem Sweep gegen die Devils zurück auf der Gewinnerstrasse

Christof Rissi 14.07.2010
Nach 7 verlorenen Spielen in Serie konnten die Cards NLB am Wochenende zuvor die Serie beenden und gegen die Hunters ihren dritten Sieg der Saison feiern. Nun galt es, gegen die favorisierten Devils nachzulegen und dem Saisonziel ein Stück näher zu kommen. Die Ausgangslage gegen die Devils war allerdings nicht rosig: nicht nur verlor man die ersten beiden Partien gegen dieses Team sondern musste wegen diverser Absenzen auf einen Sondereffort der Verstärkungen aus der NL1 gehofft werden. Und tatsächlich: dank der wohl besten offensiven Leistung der Saison und einer starken Leistung in der Defensive konnten die Devils mit einem Sweep nach Hause geschickt werden! In Game 1 pitchte Rissi für die Cardinals solid: bei vier Strikeouts liess er in den sieben Innings gerade mal 8 Hits zu. In der Defensive konnten die Cards in diesem Spiel auf das Infield und das mit NL1 Spielern ergänzte Outfield zählen und so resultierten trotz der relativ vielen BOBs (8) und HPs (3) nur 7 Runs für die Devils. In der Offensive boten die Cards im ersten Spiel trotz der starken Pitcher der Devils die beste Leistung der Saison und skorten 13 Runs. Besonders erfreulich dabei war, dass das gesamte Lineup Runs erzielt hat. So konnte ein 3-2 Rückstand im zweiten Inning bereits im dritten Inning zu einem 3-7 Vorsprung gedreht werden und mit weiteren 5 Runs im 5. Inning war dann die Entscheidung gefallen.
In Game 2 stand Angel Marx auf dem Mound und zeigte eine hervorragende Leistung: Bereits im ersten Inning machte er drei SOs und erhielt im ganzen Spiel nur 7 Hits. Das war auch nötig, denn mit dem Devils-Pitcher Wood und seinen Fastballs hatten die Cardinals wesentlich mehr Mühe. Die Cards wussten ihn aber zu beschäftigen und warteten geduldig darauf, dass die Hitze ihren Teil dazu beitragen würde, dass Wood Probleme mit dem Pitching bekommen würde. So war es dann auch: im 4. Inning konnten die Cards einen 2-1 Rückstand dank drei Hits von Rissi, Marx und Wheeler, sowie dem von Coach John Baum geforderten aggressiven Baserunning umdrehen und im 5. Inning gar in einen komfortablen 8-2 Vorsprung ausbauen. Am Schluss standen die Cards mit zwei Siegen (7-13, 4-8), einem gesunden Selbstvertrauen und dem Wissen da, dass auch die NL1 bereits so an Substanz zugelegt hat, dass Ausfälle von Teamstützen verkraftet werden können. So sind die Cards NLB dem Saisonziel von .500 wieder ein Stück näher gekommen (neuer Record 5-7). Als nächstes stehen am 25.7. die Flyers in Bern auf dem Programm.